Bangkok

Bangkok

Sie ist eine der schillernsten Städte der Welt – Bangkok ist eine Stadt der Gegensätze. Klassisch und modern, Arm und Reich, laut und leise – an kaum einem anderen Ort erlebt der Besucher so viele Eindrücke wie in der thailändischen Hauptstadt.

Bangkok – pulsierende Großstadt

Ein Meer von Gerüchen, Lauten und Bildern erschließt sich dem Reisenden bei einem Besuch der Stadt. Lärmende Autos, Tausende von Menschen, die durch die Straßen strömen, und ein Geruch nach Kräutern und Autoabgasen – Bangkok ist kein Erholungsort für jemanden, der auf der Suche nach Ruhe und Besinnlichkeit ist.

Dennoch hat die Stadt auch ruhige Ecken zu bieten, in denen Kontemplation und Stille möglich sind. Wer jedoch am brodelnden Leben einer asiatischen Großstadt, freundlichen Menschen und einer Speisenvielfalt, die ihresgleichen sucht, Freude hat, wird auf seine Kosten kommen.

Stadt der Gegensätze

Das Stadtbild wird beherrscht von den unzähligen Tempeln, die überall zu finden sind. Von der riesigen Pagode bis hin zum kleinen beschaulichen Tempel kann der Tourist in asiatischer Pracht schwelgen. Daneben durchbrechen Wolkenkratzer das Bild. Die Stadt ist der lebendige Beweis dafür, dass Tradition und Moderne sich nicht ausschließen müssen.

Etwas, das gerade westlichen Besuchern besonders ins Auge sticht, ist die Diskrepanz zwischen Arm und Reich. Wohlhabende Thailänderinnen beim Shopping auf den großen Shoppingmeilen treffen auf zahllose Bettler an jeder Ecke. Die Düfte der Kochküchen mit den typischen asiatischen Aromen bekannter Gerichten wie Pad Thai oder Thailändischen Suppen kämpfen mit dem Gestank der Autoabgase.

Der Lärm gerade an den Hauptstraßen ist unbeschreiblich intensiv, kaum, dass der Besucher sein eigenes Wort verstehen kann inmitten der vielen Stimmen, der Autohupen oder den Fahrgeräuschen der vielen Tuk-Tuks.

Die Stadt der Tempel

Zahllose Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch. Vor allem die vielen Tempel in der Altstadt sollten unbedingt auf dem Programm stehen. Wat Po, Wat Arun und der Königspalast, der Grand Palace, gehören zu den schönsten Tempelanlagen der Stadt. Mit ihren typischen Ausschmückungen geben sie einen Einblick in die Architektur der vergangenen Jahrhunderte.

Die Tempel sind die Orte in in Thailand, in denen der Besucher Stille genießen kann. Das Bangkoker Nationalmuseum hat einen ausgezeichneten Ruf, der weit über die Grenzen von Thailand hinausreicht. Besonders sehenswert ist das Barkenmuseum an den Khlongs, das zum Nationalmuseum gehört.

Hier können die historischen königlichen Barken besichtigt werden, die an speziellen Feiertagen zur großen Prozession aufbrechen. Der Erawan Schrein ist der bekannteste Schrein in Thailand gern besucht von Einwohnern wie auch Touristen. Mit Blumen und anderen Gaben wird der hinduistische Gott Brahma um Beistand und Glück gebeten.

Wer sich einmal an den Krach der Hauptstraßen von gewöhnt hat, sollte nicht versäumen, das Flair bei einem Spaziergang in sich aufzunehmen. Nirgends wirkt Bangkok lebendiger als hier, wo Tänzergruppen auftreten, Garküchen ihre Currypasten in leckere Speisen darbieten oder die Einheimischen ihren täglichen Geschäften nachgehen.

Chiara
Chiara
Chiara bietet seit 2011 in der Kölner Kochschule am schönen Rheinauhafen Kochkurse und Cocktailkurse an.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chiara
Chiara
Chiara bietet seit 2011 in der Kölner Kochschule am schönen Rheinauhafen Kochkurse und Cocktailkurse an.