Aioli

Aioli Dip

Aioli Rezept

Drucken
5 von 2 Bewertungen
Rezept für 4 Personen
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Arbeitszeit: 25 Minuten
Umrechnen: 10 Personen

Zutaten

  • 50 ml Milch
  • 200 ml Rapsöl
  • 2 EL Schnittlauch in Ringe geschnitten
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Essig
  • 1 Zehe Chinesischer Knoblauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Anleitungen

  • Die Knoblauchzehen schälen und grob würfeln. Wie viele Zehen Sie verwenden, hängt dabei von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Jetzt ein Rührgefäß mit hohem Rand nehmen und darin Milch, einen Schuss Essig, einen Spritzer Zitronensaft und den Knoblauch mischen.
  • Dazu einen halben Teelöffel Salz und eine Prise Pfeffer geben und mit dem Pürierstab so lange mixen, bis der Knoblauch zerkleinert und die Milch schaumig ist. Jetzt kommt das Öl hinzu. Ob Sie Olivenöl, Rapsöl oder Sonnenblumenöl wählen, bleibt Ihnen überlassen.
  • Wichtig: Das Öl gleichmäßig einfließen lassen, während Sie gleichzeitig mit dem Pürierstab weiter mixen. Wenn die Masse fester wird, vorsichtig testen, ob die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Creme soll streichfest, aber dennoch weich sein.
  • Abschließend geben Sie noch zwei Esslöffel vom geschnittenen Schnittlauch dazu. Gut mischen und die Creme in eine passende Form geben. Sie können den Dip auch in portionsgerechte Schüsselchen geben, sodass jeder Gast seine eigene Aioli bekommt.

Was ist Aioli?

Aioli setzt sich aus Knoblauch und Olivenöl zusammen. In dieser einfachen Form hat sie eine wahrhaft lange Tradition. Erstmals schriftlich festgehalten wurde die Rezeptur im Jahr 1024, aber es gab diese Zubereitungsart bereits deutlich früher..

Aioli ist handwerklich eine spannende Aufgabe

Gießen Sie zu viel oder zu schnell Öl hinein, wird die Creme zu flüssig und kann gerinnen. Geben Sie zu wenig Öl dazu, wird sie zu fest. Gehen Sie daher mit Geduld und viel Zeit an Ihre Aioli. Als „Rettungsassistenten“ können etwas Milch, eine Kartoffel oder ein Eigelb hinzugegeben werden, die als Emulgatoren dienen. Die Mühe lohnt sich garantiert! Probieren Sie unser Rezept für einen gelungenen Knoblauchdip aus.

Michael Erkens
Michael Erkens
Kochmoderator bei lemondo.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.